Artikel
3 Kommentare

Vintage Turban – Die besten Tutorials

Vintage Turban

Wenn die Temperatur steigt, hat man einfach keine Lust lange am Spiegel zu stehen und sich zu frisieren. Außerdem – kaum aus dem Haus, macht sich Sonne und Feuchtigkeit an den Haaren zu schaffen. Die beste Lösung, trotz Hitze elegant durch den Tag zu kommen und auch noch Zeit zu sparen, bieten uns gebundene Tücher. Gefühlt wurden Turbane schon immer und werden immer noch getragen. Beim Vintage Turban gibt es unzählige Variationen und – was mir besonders gefällt – man kann seiner Fantasie und Tagesform freien Lauf lassen. Ob pompös und mit Accessoires aufgestylt oder schlicht und zurückhaltend – das alles hat man durch die Bindetechnik & das passende Tuch selbst in der Hand.

Vintage Turban – Das Original Tutorial von 1942

In diesem Tutorial wird der Turban als Hutersatz angepriesen – immerhin waren Hüte zu Kriegszeiten rationiert und schwer zu bekommen. Die Stylings werden anhand eines langen, länglichen Tuches gezeigt, mit Option ein zweites dazu zunehmen und mit einzuarbeiten. Man sollte bei der Länge darauf achten, dass das Tuch mindestens 2 mal locker um den eigenen Kopf geht. Möchte man einen zweiten Schal dazu nehmen (oder ist der erste zu kurz), einfach die zwei zusammenbinden. Die Enden an beiden Seiten entweder an den Seiten „verstecken“ oder eher voluminös nach oben reinstecken, sodass ein „natty little pussy cap“ entsteht.

Einfaches „We Can Do it!“ Kopftuch Styling

Mit einem quadratischen, mittelgroßen Tuch kann man auch einen Vintage Turban zaubern, sodass das komplette Haar bedeckt ist. Diesen Look kennt man bestimmt von J. Howard Millers Kriegspropaganda Plakat „We Can Do it!“.
Dieses Alltagsstyling aus den 40ern ist sowohl für Haus- & Gartenarbeit, als auch zum Verdecken & Zusammenhalten von Lockenwicklern geeignet. Dafür das Tuch falten und das Dreieck mit der Spitze nach vorne auf den Kopf legen und die Enden mit Doppelknoten zusammenbinden. Praktischerweise kann man die Enden seitlich in das Tuchstecken und die vordere Spitze nach oben stecken. Falls man tatsächlich das Plakatstyling imitieren möchte, einfach ein etwas kleineres Tuch nehmen und die zwei Enden nach dem Verknoten nicht reinstecken.

Vintage Turban – 4 aufregende Variationen

Wer  etwas mehr Experimentierfreude hat, kann sich an diesen 4 Vintage Turban Styles probieren. Vintage Current verwendet ein 67cm x 174cm Tuch und zeigt damit zuerst einen 1930er Knotenlook für die Enden.
Mir persönlich gefällt der asymmetrische Turban Look am besten, weil das Tuch schön nah am Kopf aufliegt und dem Gesicht, vor allem den Augenbrauen, Platz gibt. Außerdem wirkt der Look elegant, nahezu abendtauglich. Die Asymmetrie kann noch durch einen Ohrringclip oder eine Brosche betont werden.

Vintage Turban

Mein verwendetes Tuch ist nicht quadratisch, sondern länglich und ziemlich breit – so bedeckt es auch das ganze Haar.

Sehr interessant ist auch der letzte Look, der Pillbox Hut Turban aus den 1960ern, als die kleinen Hütchen auf dem Hinterkopf modern waren. Vorne liegt das Tuch sehr eng und etwas schief an (auf der einen Seite übers Ohr, auf der anderen darüber). Am Hinterkopf wird das Tuch so modelliert, dass es wie ein Hütchen wirkt. Sehr interessanter Style, allerdings eher etwas für Fortgeschrittene.

Wie ihr seht – dem Vintage Turban Styling sind keine Grenzen gesetzt. Am angenehmsten sind Tücher aus Seide und Baumwolle – ansonsten sind nahezu alle Farben und Formen erlaubt und können jedes noch so schlichtes Outfit und Sommerkleid abrunden.

Wer noch etwas mehr Inspiration braucht und es exotischer mag, hier noch ein Video von der wunderbaren Carmen Miranda, der Lady mit dem berühmten Tutti-Frutti-Hut. Von Schmetterlingen, über Federn und Früchten – der Fantasie & Individualität sind keine Grenzen gesetzt!

Also schnell auf die Tücher, fertig, los!

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.