Artikel
0 Kommentare

Meine ultimative Podcast-Empfehlung für alle Fans von Vintage Filmen

You must remember this Vintage Podcast

Ich bin ein visueller Mensch. Ich liebe es, Farben, Formen und Bewegungen wahrzunehmen. Außerdem nehme ich Informationen am einfachsten mit den Augen auf. Wenn ich Bücher lese, baut sich vor meinem inneren Auge eine Welt auf, ich stelle mir das Gelesene bildlich vor. Der einzige kleine Nachteil: Lesen kann man nicht mal eben nebenbei. Man muss sich dafür also extra Zeit nehmen oder die Zeit nutzten, die sich während des Tages dafür anbietet. Zum Beispiel beim Pendeln im Zug. Oder beim Arzt im Wartezimmer. Leider fahre ich zu meinem neuen Job mit dem Bus. Leider für mich, denn vom Lesen im Bus wird mir komischerweise schlecht.  Also musste ich etwas finden, womit ich die Zeit dennoch sinnvoll nutzen kann und habe mich so in der Podcastwelt umgeschaut ähm umgehört. Und so habe ich ein Podcast gefunden, von dem ich einfach nicht genug bekommen kann.

„The podcast dedicated to Hollywood’s first century“ – Der Name ist Programm

Seit ich auf auf den Podcast „You must remember this“ gestoßen bin, sind Kopfhörer meine Dauerbegleitung (passenderweise mein Weihnachtsgeschenk). In dem Podcast erzählt Karina Longworth über Geheimnisse und/oder vergessene Geschichten von Old Hollywood. Und zwar in so einer lebendigen und gut verständlichen (englischen) Sprache, dass Bilder ganz automatisch in meinem Kopf enstehen. In den ca. 40 Minuten langen Episoden nimmt Longworth die Zuhörer mit in die goldene Hollywood-Ära und erzählt von großen Schauspielern und Filmproduzenten, von ihrem Leben, ihren Lieben, ihren Höhen und ihren tragischen Tiefen. Man bekommt dabei ein Gefühl für die Personen, die man bisher nur aus Filmklassikern kannte und entwickelt ein Verständnis, wieso ihr Leben so verlaufen ist und wieso sie den einen oder anderen Film gedreht haben. Der Podcast ist gleichzeitig spannend, informativ und durch das Zuhören bekommt man sogar noch eine Prise Hollywood-Glamour.

Geschichten über die schüchterne Rita und die leidende Judy

Gestern zum Beispiel habe ich gelernt, dass Rita Hayworth (eigentlich Margarita Carmen Cansino), die als „The Love Goddess“ vermarktet wurde, eigentlich ein schüchternes, höriges Mädchen war, das mit ihrem Vater schon mit 12 Jahren in Nachtclubs tanzen musste, und ihr Leben lang darunter litt, keine richtige Ausbildung bekommen zu haben. Ihr Aussehen und ihre, später eine ganze Generation prägende Frisur, wurde nicht von Anfang an geschätzt: Ihr volles spanisches Haar war zu Beginn für das „weiße Hollywood“ ein Dorn im Auge, und so musste wurde ihr tiefer Haaransatz mit Elektroschocks entfernt. Oder auch dass Judy Garland ihr Leben lang an Tablettensucht litt, nur um den körperlichen Vorgaben der künstlichen Hollywood-Welt zu genügen. Ihre Sucht wurde vor allem von Ärzten und Produzenten nicht nur geduldet, sondern auch aktiv gefördert. Spannend ist auch die spannende Liebesgeschichte von Bacall & Bogy. Im Podcast gibt es dazu zwei Teile – einmal „Bogy bevor Bacall“ und einmal „Bacall after Bogy“. Denn Bacall hat nach Bogart noch ganze 57 Jahre weitergelebt.

So viele Bücher kann man gar nicht lesen

Und so greift sich jede Episode einen Aspekt raus und bekommt man neben den persönlichen und exzellent recherchierten Einblicken in die individuellen Beweggründe und Gefühlwelten auch einen großen Überblick über die Mechanismen des alten Hollywoods. Unheimlich gerne googel ich die unbekannte Personen und bestimmte Filme gerne parallel nach, um mir alles noch besser vorstellen zu können. Durch den Podcast wächst ständig meine Filmliste.

Ich weiß gar nicht, wie viele Bücher ich lesen müsste, um mir dieses Wissen anzueignen. Für alle Vintage, Film und Podcast-Fans – uneingeschränkt empfehlenswert!

Alle Episoden sind in sich geschlossen, so dass man einfach draufloshören kann. Hier könnt gibt es eine Kostprobe des Vintage Podcasts:

Ich persönlich nutze die kostenlose App Overcast zum Hören, damit kann man praktisch Podcasts abbonieren und diese werden automatisch runtergeladen sobald man im WLAN ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.