Artikel
2 Kommentare

3 geheime Haar-Tricks eines Pin-Ups

Haar-Tricks Pin-Up

Sanft geschwungene Wellen im Haar, verführerisches Volumen und keine störenden, abstehenden Härchen – genau so stellt man sich die perfekte Pin-Up Frisur vor. Was den Profis und auf Fotos scheinbar mühelos gelingt, scheint am heimischen Spiegel gar nicht mal so einfach. Die Haare sind entweder zu platt, zu dünn zum Frisieren, die Locken heben einfach nicht und insgesamt sehen die Strähnen ziemlich fitzelig aus.

Dabei gibt es Helferlein, über die nicht viele Worte verloren werden, die aber jedes Pin-Up besitzt. Wer also die perfekte Vintage-Frisur möchte, sollte diese 3 Haar-Tricks eines Pin-Ups kennen.

Pin-Up Trick 1: GARD Kurfestiger für verführerische Wellen

Haar-Tricks Pin-Up

GARD Kurfestiger lässt sich in einer Sprühflasche am besten verteilen.

Locken auskämmen ist das A und O einer Vintage Pin-Up Frisur. Denn auch wenn Korkenzieher-Locken ganz süß aussehen, verführerisch sind scheinbar mühelose Wellen in den Haaren. Damit die Locken auch nach dem Auskämmen noch vorhanden sind und die ganze Frisur ihre Form behält, kann man sich einem schon jahrzehntelang bewährten Produkt bedienen: dem GARD Kurfestiger extra stark. Nicht nur die Flasche sieht altmodisch aus, auch die Inhaltsstoffe sind nicht unbedingt ökologisch geprüft oder biologisch abbaubar. Dennoch hält er, was er verspricht (im wahrsten Sinne des Wortes) – die Haare sind griffig und fest, ohne zu Verkleben. Außerdem ist der Preis mit knapp 2€ unschlagbar.
Die Flasche birgt allerdings ein Problem beim Auftragen, das man mit einer einfachen Sprühflasche umgehen kann. Dafür das Produkt im 50-50 Verhältnis mit Wasser mischen. So ist es noch ergiebiger und nicht so stark konzentriert. Außerdem lässt es sich so wunderbar nach der Haarwäsche im feuchten Haar verteilen. Danach das Haar strähenweise eindrehen und lufttrocknen lassen, oder wenn es schnell gehen muss, mit einem Lockenstab bearbeiten. Dabei unbedingt die noch warmen Strähnen feststecken und gut auskühlen lassen.

Pin-Up Trick 2: Voluminöse Haare durch Trockenshampoo

Haar-Tricks Pin-Up

Perfektes Duo für Volumen: AUSSIE Trockenshampoo & die KELLER Toupierbürste

Nach den 20ern, in denen man eher den „Sleek-Look“ anstrebte, also Locken möglichst glänzend und eng am Kopf sein mussten, stehen die 40er und 50er des Pin-Up Zeitalters für Volumen. Der Ansatz sollte gepolstert sein, damit die Wellen einen schönen Schwung haben. Auch bei hochgestecken Looks, wie den Victory Rolls braucht das Haar Griffigkeit und Volumen, bevor es frisiert wird. Dafür sollte man nicht einfach nur Haarspray benutzen, denn man muss das Haar danach noch ausbürsten können.
Der Geheimtipp ist Trockenshampoo.
Frischgewaschenes Haar ist meistens sehr weich und kleine Härchen stehen oftmals ab. 2-3 Tage nach der Wäsche hält das Haar zwar besser zusammen, sieht jedoch nicht mehr so frisch und voluminös aus. Für beide Situationen wirkt Trockenshampoo Wunder. Die Haare werden aufgepolstert, können gebürstet und gut frisiert werden. Es ist allerdings wichtig, die richtige Produktwahl zu treffen. Dabei sollte man ausprobieren, welches Produkt für das eigene Haar am geeignetsten ist. Das Standardprodukt, das in jeder Drogerie (dem Verpackungsdesign nach zu urteilen auch schon seit Jahrzehnten) zu finden ist und mit rund 3-4€ am günstigsten ist, ist das SWISS O-Par Frottee Trockenshampoo. Wenn man allerdings nicht aufpasst und die Haare aus zu naher Entfernung oder zu viel besprüht, werden sie stellenweise weiß. Aber keine Panik, dann einfach mit einem Handtuch über die Haare wuscheln.
Ein wenig spezieller ist das AUSSIE Miracle Dry Shampoo (im dm für knapp 5€). Dies ist offensichtlich extra für eine voluminöse Aufpolsterung geeignet und nicht nur für fettige Haare. Bei mir befindet es sich noch in der „Testphase“, positiv finde ich allerdings das Design, den angenehmen Geruch und keine „Graumelierung“ der Haare (die es oft bei anderen Produkten gibt). Andererseits muss man auch da aufpassen, dass man nicht zu viel davon verwendet, denn sonst können die Haare verkleben. Wichtig ist allerdings das Produkt eh nur auf den Ansatz aufzusprühen. Dafür einfach die Haare stellenweise anheben und da wo mehr Volumen gewünscht ist, an den Haaransatz sprühen. Dabei nicht den Hinterkopf vergessen.
Interessant ist auch das Trockenshampoo von Batiste, welches pigmentiert und somit der Haarfarbe angepasst ist. Da es in Deutschland (bei Douglas) nur das Angebot für blondes, brünettes und dunkelbraunes Haar gibt, habe ich es als Rothaarige noch nicht probiert. Es soll Berichten zufolge allerdings sehr gut und mit knapp 5€ erschwinglich sein.

Pin-Up Trick 3: Toupieren mit der richtigen Bürste

Um das Toupieren kommt man bei einem Pin-Up Look nicht umher. Sowohl feines als auch dickes Haar wird durch Antoupieren nicht nur voluminös, sondern lässt sich viel besser in Form legen. Dafür Strähne für Strähne nach oben gut fest halten und die Toupierbürste von oben nach unten an den Haaransatz ziehen. Klingt kompliziert, aber man bekommt schnell den Dreh raus und das Gefühl für die eigene Haarstruktur. Allerdings muss man auch hier drauf achten, weitestgehend nur den Ansatz zu bearbeiten, deswegen muss man die Längen und Spitzen nicht unnötig beanspruchen. Bei meiner Haarlänge fange ich so ca. 5cm über dem Ansatz an, bei kürzeren Haaren ist es natürlich weniger. Es sollten ungefähr maximal 1/3 der Haarlänge mit dem Toupierkamm in Kontakt kommen. Denn wie man sich es denken kann, ist Toupieren keine Wellnessbehandlung für die Haare. Daher ist es wichtig eine für das Toupieren geeignete Bürste zu verwenden, die effektiv ist, so dass man nicht unnötig viel an den Haaren rumzerren muss. Die KELLER Toupierbürste ist  recht schmal, damit kann man zielgerichtet und schnell Toupieren. Außerdem eignet sich das spitze Ende perfekt zum Scheitelziehen und Abtrennen von Haarpartien.
Nicht nur zu Beginn, sondern auch für das Finish ist die Toupierbürste wichtig: Nachdem man Wellen gelegt oder Haare hochgesteckt hat, kann man mit der Bürste vorsichtig über die Haaroberfläche fahren und mit Haarspray fixieren. So werden abstehende Haare wie von Zauberhand angelegt, ohne die Frisur zu zerstören.

Was haltet ihr von meinen Tricks? Welche Produkte und Tricks habt ihr noch auf Lager? Ich bin gespannt!

2 Kommentare

  1. Huhu,
    ein paar klasse Tipps hast du hier zusammengetragen. Ich selbst werde deinen letzten Tipp mal beherzigen, denn ich hasse meine abstehenden Härchen 🙁 Mein Kopf sieht sobald auch nur ein Hauch Luftfeuchtigkeit dran kommt bereits aus wie ein Vogelnest 🙁

    Liebe Grüße,
    Influ

    http://www.influswelt.de

    Antworten

    • Danke Dir! Ich hatte früher auch damit Probleme, aber mit der Bürste gehts echt gut ohne dass man gleich die ganze Frisur runterreißt 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.